Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Amphetamine sind indirekte Sympathomimetika, die sich wie Stimulantien auf die Leber und den Verdauungstrakt verhalten. Sie zeigen eine indirekte Modulation des enterischen Nervensystems (Nervensystem des Verdauungstraktes). Die Stimulation der sympathischen Innervation mit direktem Effekt auf den Magen verursacht die bei den Beta-2-Agonisten beschriebenen Nebenwirkungen. Die sympathische Erregung führt zu einer Tonuserhöhung (Verstärkung der Spannung) des Sphincter Ani (Schließmuskel des Afters) zu einer schleppenden Darmtätigkeit an den Sphincteren des Rectums (Schließmuskeln des Enddarms).  
drucken 

www.doping-prevention.com