Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Humanes Wachstumshormon (hGH), Insulin und Insulin-ähnliche Wachstumsfaktoren (IGF) stimulieren das Wachstum aller Gewebe und bewirken anabole Effekte, die mit aggressivem und gewalttätigem Verhalten einhergehen können. Negative Effekte der Anwendung dieser Hormone beinhalten hypertrophe Neuropathie, Sehverlust, Schlaf-Apnoe und die mögliche Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2, was den psychischen Zustand der Person verändern könnte. Corticotropine stimulieren die Synthese und Freisetzung von Kortikosteroiden wie Cortisol und Corticosteron. Der erhöhte Plasmaspiegel beider Hormone verändert die Stimmung des Athleten in Richtung einer besseren Trainings- oder Wettkampfleistungsfähigkeit.
drucken 

www.doping-prevention.com