Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Wachstumshormon (hGH) verursacht direkte anabole Effekte, es erhöht den Insulinspiegel, der wiederum antiproteolytische Effekte entfaltet und möglicherweise zu einer kurzzeitigen Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit führt. Allerdings führt eine Langzeiteinnahme von hGH zur Kardiomyopathie und erhöht außerdem die Häufigkeit von Arrhythmien.
Erythropoietin (rHuEPO) wird hauptsächlich von Ausdauerathleten missbraucht mit dem Ziel, die aerobe Ausdauer zu steigern. Behandlung mit rHuEPO führt zu einer dosisabhängigen Zunahme hämatologischer Parameter. Wird es wiederholt angewendet, erhöht es die Zahl der roten Blutkörperchen, von Hämoglobin und Hämatokrit. Ein hoher Hämatokrit erhöht wiederum die Viskosität des Blutes, und das wiederum steigert das Risiko für Thrombosen und Embolien Arterieller Bluthochdruck und Krampfanfälle können die Folge sein. Zudem wurde über eine deutliche Abnahme der maximalen Herzfrequenz berichtet.
drucken 

www.doping-prevention.com