Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Das Spektrum von Nebenwirkungen bezieht sich hauptsächlich auf Veränderungen des Elektrolythaushalts. Thiazide verursachen einen Natrium- und Calciummangel, Schleifendiuretika einen Kalium- und Calciummangel. Die osmotischen Diuretika führen ebenfalls zu einem Natriummangel. Kalium-sparende Diuretika und Aldosteronantagonisten verursachen, wie der Name schon sagt, einen Kaliumüberschuss. Während ein Natriummangel Durstgefühl auslöst, was den Geschmackssinn stört und zu Krämpfen auch im oberen Abdomen führt, verursacht ein Kaliummangel eine Schlaffheit der intestinalen Muskulatur. Ein Calciummangel kann auch zu Verdauungsstörungen führen. Calcium hat eine zentrale Funktion in der Übertragung von elektrischen Impulsen im enterischen Nervensystem (Nervensystem des Verdauungstraktes). Zusammengefasst sind Natrium-, Kalium- und Calciumspiegel die entscheidenden Faktoren, die das Nebenwirkungsspektrum bestimmen.
drucken 

www.doping-prevention.com