Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Es wurden negative Effekte anaboler Substanzen auf den Stütz- und Bewegungsapparat beschrieben wie z. B. Knochenbrüche, Sehnenveränderungen und Rhabdomyolyse (Muskelzerfall). Die Anwendung von anabolen Steroiden im Kindesalter kann zum vorzeitigen Verschluss der Epiphysenfugen führen. Dadurch kommt es zum Wachstumsstillstand. Weiterhin bewirken Steroide eine Veränderung der Sehnenstruktur. Anscheinend verursachen sie reversible (rückbildungsfähige) Veränderungen in den biomechanischen Eigenschaften der Sehnen, die dann zu steifen und weniger elastischen Sehnen führen. Es ist möglich, dass der durch anabole Steroide induzierte, schnelle Kraftzuwachs  des Skelettmuskels nicht gleichzeitig von einer entsprechenden Anpassung der langsamer wachsenden und weniger vaskularisierten, d. h. mit Blutgefäßen versorgten Sehnenstrukturen begleitet wird, was die Sehnen zum schwächsten Glied in der Kette macht. Eine Rhabdomyolyse (Muskelzerfall) des Skelettmuskels tritt oft bei Einnahme von anabolen Steroiden in Verbindung mit Krafttraining auf.
drucken 

www.doping-prevention.com