Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Leberfunktionsstörungen und -erkrankungen infolge der Anwendung anaboler Substanzen entstehen hauptsächlich durch so genannte 17a-alkylierte Steroide wie Methyltestosteron, Oxymetholon, Fluoxymesteron, Norethandrolon und Methandienon. Die Leberfunktionsstörungen bzw. -erkrankungen bestehen z. B. in einer Gallenstauung, einer Peliosis hepatis (Blutzysten in der Leber) und in Lebertumoren. Weiterhin wurde über eine Erniedrigung des HDL-Cholesterins (das „gute“ Cholesterin) und eine Erhöhung des LDL-Cholesterins (das „schlechte“ Cholesterin) sowie des Arteriosklerose-fördernden Lipoproteins (a) berichtet. Diese Effekte sind im Normalfall reversibel (rückbildungsfähig), wenn die Anwendung der Steroide beendet wird.
drucken 

www.doping-prevention.com