Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
Akne und die Zunahme bestimmter Bakterien sind die häufigsten Nebenwirkungen bei der Anwendung anaboler Substanzen. Bei einem Missbrauch von AAS verbreitet sich die Akne meistens in charakteristischer Weise über Schultern und Brust. Ein Steroidpickel ist üblicherweise von einem Pubertätspickel zu unterscheiden, da er größer und oft blutig tingiert ist. Er kann auch große Schmerzen verursachen. Nach Beendigung des Missbrauchs lässt die Akne meistens nach, kann aber durchaus noch eine Weile fortbestehen. Darüber hinaus verstärken anabole Steroide und Vitamin B12 die Akne fulminans.
Zusätzlich zu ihren wohlbekannten Effekten auf bestimmte Hautanhangsgebilde (Haarschaft, Haarfollikel, Talgdrüsen) beeinflussen Androgene das epidermale Wachstum und die Differenzierung. Anabole Substanzen wie Testosteron, Nandrolon, Phenylpropionat, Oxandrolon und andere können bei Frauen zu Hirsutismus führen. Weiterhin wurde berichtet, dass es zu einer Hypertrophie der Talgdrüsen, zu Haarausfall und Alopezie kommen kann.
drucken 

www.doping-prevention.com